Details

Rückblick auf das 2. Energie-Fachforum von "Wetterau macht´s effizient"

Individuelle Lösungen erfordern kompetente Beratung.

Referenten und Repräsentanten des Energie-Fachforums (v.l.n.r.): Holger Ruppel, Andreas Biermann, Bürgermeister Timo Tichai, Michael Appel, Steffen Roß, Michael Höhl, Bernd-Uwe Domes und Klaus Karger | Bild: wfg

Beim 2. Energie-Fachforum standen im Buderus-Industriepark Hirzenhain die Themen Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), Druckluft und Abwärme im Fokus. Seit 2018 unterstützt die Initiative „Wetterau macht’s effizient“ Unternehmen und Kommunen darin, ihre Energieeinsparpotenziale zu erkennen und zu realisieren. Die regionale Initiative wird federführend durch die Wirtschaftsförderung Wetterau (wfg) vertreten.

Zu Beginn stellte Fachreferent Steffen Roß von der WiRo Energie&Konnex Consulting GmbH aus Aachen die Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Strom- und Wärmeerzeugung mit KWK vor. Der Einsatz von Druckluft ist in vielen Unternehmen ein relativ teurer aber unverzichtbarer Energieträger. „Prüfen Sie daher regelmäßig ihr Druckluftsystem, um Leckagen zeitnah aufzuspüren und das Druckniveau bedarfsgerecht einzustellen“, lautet die Empfehlung von Roß. Auch die Nutzung von Abwärme, die z. B. durch Heiz- oder Prozesswärme anfallen kann, senkt Energiekosten und CO2-Emmissionen. Hierfür kommen sowohl Abnehmer innerhalb des Unternehmens oder in der näheren Umgebung in Betracht.

Für Michael Appel, geschäftsführender Gesellschafter der ETG Elastomer-Technik Gedern GmBH in Ober-Seemen, ist das Thema „Energieeffizienz“ eher ein Randthema. Dennoch ist er mit seinem Betrieb, der als Zulieferer in der Automobilbranche vor Ort 175 Mitarbeiter beschäftigt, das Thema systematisch angegangen. 2015 wurde ein sogenanntes Energiemanagementsystem eingeführt, welches Energieverbräuche rechnergestützt misst, vernetzt und analysiert. Als eine erste Maßnahme wurde das bestehende Druckluftsystem geprüft und optimiert. In die Verbesserungen investierte die ETG 11.000 Euro, was zu jährlichen Einsparungen von 6.500 Euro führt. „Nicht jede Maßnahme rechnet sich so schnell. Das Thema Energieeffizienz ist komplex und man braucht dafür in der Regel externe Unterstützung“, resümierte Appel nach seiner Präsentation „Energieeffizienz von Bestandssystemen im Bereich Druckluft verbessern“.

„Die Ressourcen- und Energieeffizienz ist eine der Kernstrategien für unseren Wirtschaftsstandort“, hob Klaus Karger von der wfg den Stellenwert des Themas hervor. Er stellte abschließend das Angebot der Initiative „Wetterau macht´s effizient“ vor. Die Palette reicht von kostenfreien Erstanalysen mit Beratungen von zertifizierten Energieberatern bis hin zu konkreten Empfehlungen für investive Maßnahmen sowie deren Finanzierung und Förderung. „Vertiefende Energieberatungen im Mittelstand werden mit 80% und maximal 6.000 Euro gefördert. Das ist oft ein entscheidender Einstieg, um das Thema Energieeffizienz im Betrieb systematisch zu verankern“, so Karger.
Für nähere Informationen zum Angebot der Initiative, den weiteren Partnern und zu den Vorträgen stehen die wfg-Geschäftsführer Bernd-Uwe Domes und Klaus Karger zur Verfügung.

Die Vorträge des 2. Energie-Fachforums finden Sie hier: