-->

Details

Die Erstbauberatung kommt: Wirtschaftsförderung Wetterau sucht Fachbüros für ein zukunftweisendes Projekt

Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH sucht engagierte Fach- und Planungsbüros, die mit ihrem Expertenwissen geförderte Erstbauberatungen erbringen.

Die Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH (wfg) beschäftigt sich seit mehr als 10 Jahren intensiv mit den Themen Ortsinnenentwicklung, Flächensparpotentialen und der Vermeidung von Leerstand. In dieser Zeit wurden u. a. durch das geförderte LEADER-Regionalmanagement zahlreiche Projekte im Rahmen der Innenentwicklung umgesetzt – so auch das Projekt „DORFundDU – Die Dorf-Akademie der LEADER-Region Wetterau/Oberhessen“. Darüber hinaus haben sich vielerorts laufende oder bereits abgeschlossene Verfahren der Städtebauförderung und Dorferneuerung etabliert.

Um die Attraktivität von Dörfern zu erhalten, die innerörtlichen und historischen Siedlungsstrukturen nachhaltig zu sichern und zu stabilisieren, sind kontinuierliche Bemühungen sowie die Erkundung neuer, alternativer Wege unerlässlich. Die wfg möchte die Kommunen und Privatpersonen in ihren bisherigen Bemühungen zum Thema Innenentwicklung mit dem kostenfreien Angebot der Erstbauberatung unterstützen.

Geförderte Bauberatungsgutscheine für die LEADER-Region Wetterau/Oberhessen

Mit der Einführung von Beratungsgutscheinen möchte die wfg Bau- bzw. Umbauinteressierten im voraussichtlichen Projektzeitraum von September 2024 bis Dezember 2025 eine qualifizierte Beratung anbieten. Die Beratungssuchenden sollen in ihrem Vorhaben – insbesondere im sensiblen Ortskern – zu bauen, zu sanieren oder auszubauen motiviert und bestärkt werden. Die Beratung soll zu einer Sensibilisierung für bauliche Möglichkeiten im Bestand und dadurch auch zur Verringerung des Flächenverbrauchs im Wetteraukreis führen.

Die Bauberatungen finden in den 19 Kommunen der LEADER-Region Wetterau/Oberhessen mit weniger als 5.000 Einwohnenden je Orts-/Stadtteil durch ein qualifiziertes Fachbüro statt – ausgenommen sind Kommunen im laufenden Verfahren der Dorferneuerung. Um Wohnraum im Bestand zu schaffen und langfristig zu erhalten, sind Maßnahmen an Gebäuden mit einem Baujahr bis 1959 zuwendungsfähig. Gegenstand der Beratungen sind Nachverdichtung, Gebäudesanierung, Umbau/Umnutzung, Neubau/Anbau sowie Abbruch/Abriss und die dazu passenden Fördermöglichkeiten. Zudem sind Hinweise zu Möglichkeiten der Begrünung und Freiraumgestaltung im Kontext baulicher Maßnahmen wünschenswert.

Die Erstbauberatung ist eine initiale Grundberatung als Unterstützung für Interessierte in baurechtlicher, städtebaulicher, gestalterischer, baulicher, energetischer, wirtschaftlicher, landschaftsplanerischer oder denkmalpflegerischer Hinsicht. Sie ersetzt nicht die Fachplanung, sondern soll vielmehr qualifizierte Ideen für weitergehende bauliche Tätigkeiten durch Fach- und Planungsbüros hervorbringen. Für die Erstbauberatung von Bau- bzw. Umbauinteressierten sucht die wfg mit dem öffentlichen Aufruf interessierte, engagierte und qualifizierte Fachbüros, die Teil dieses spannenden Projektes werden möchten.

Die Vergütung der Fachbüros orientiert sich an vergleichbaren Leistungen in Nachbarregionen und erfolgt für die Beratungsleistung nach Zeitaufwand. Für die Beratung wird in der Regel ein Zeitaufwand von max. 6 Stunden zugrunde gelegt. Grundsätzlich entspricht ein Beratungsgutschein einem Geldwert von max. 600 Euro brutto.

Insgesamt steht aufgrund der verfügbaren LEADER-Projektmittel eine begrenzte Anzahl an Gutscheinen zur Verfügung. Angesichts der Auswahlmöglichkeit des Beratungssuchenden kann keine Garantie für eine bestimmte Anzahl von Beratungsfällen ausgesprochen werden. Der voraussichtliche Projektzeitraum ist September 2024 bis Dezember 2025.

Bewerbung bis zum 07.06.2024 möglich

Interessierte Fach- und Planungsbüros können sich ab sofort mit einem Kurzsteckbrief, welcher auch allgemeine Informationen zum Büro enthält, bei der wfg bewerben. Darüber hinaus sind bei Ihrer Kurzbewerbung folgende Kriterien zu berücksichtigen: Sie sollten mit den regionalen Dorf- und Siedlungsstrukturen des Wetteraukreises vertraut sein und eine Bauvorlageberechtigung (groß und/oder klein) besitzen. Hierzu zählen Fachbüros, die bei der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen oder der Ingenieurkammer Hessen gelistet sind oder Handwerksmeister des Bauhauptgewerbes. Mit Vorlage der Bewerbung sind drei einschlägige Referenzprojekte zu nennen, die verdeutlichen, dass bereits in der Vergangenheit vergleichbare Projekte durchgeführt worden sind. Auch sind Altbau- und Denkmalerfahrungen durch bspw. Fortbildungen im Bereich der Denkmalpflege von Vorteil. Gleichzeitig sollte aus der Bewerbung hervorgehen, dass moderne Aspekte wie Ressourcenschonung und Energieerhaltung in der eigenen Arbeit Berücksichtigung finden. Erfahrungen mit der Anwendung der „Grundsätze des regionaltypischen Bauens in der Dorf- und Regionalentwicklung“ sind nachzuweisen. Um Skizzierung der allgemeinen Vorgehensweise im Rahmen eines Beratungsgespräches wird gebeten.

Wir legen großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Fachbüros, Bauinteressierten und den kommunalen Bauämtern, um eine maßgeschneiderte und erfolgreiche Umsetzung der Projektideen zu gewährleisten. Daher sind wir auf der Suche nach Fachbüros, die über ein hohes Maß an Kommunikations- und Teamfähigkeit verfügen. Bewerbungsfrist ist Freitag, 07.06.2024, um 12:00 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und darauf, gemeinsam mit Ihnen innovative und nachhaltige Bauprojekte für die Innenentwicklung des Wetteraukreises zu realisieren.

Weitere Informationen finden sie hier